International Vegetarian Union (IVU)
IVU logo

2nd World Vegetarian Congress 1909

Manchester, England
From: Vegetarische Warte, 13. November 1909, issue 23, page 258-259; translated by Hildegund Scholvien:

Zweiter Internationaler Vegetarier-Kongreß und 100jährige Jubiläums-Feier der Bibelchristen-Gemeinde Salford

Der diesjährige Internationale Vegetarier-Kongreß tagte in Manchester vom 16. bis 18. Oktober. In Verbindung damit fand die 62. Jahresversammlung der Vegetarian Society statt, sowie die Jubiläumsfeier des 100jährigen Bestehens der Gemeinde der Bibelchristen zu Salford-Manchester. Vertreten waren daselbst: Holland durch Dr. A. Meyroos; Belgien und Frankreich durch Dr. E. Nyssens, Brüssel; Schweden und Dänemark durch Herrn J. L. Saxon, Stockholm, und Madame Louise Lombard; Finnland durch die Herren A. Mahela, Emil Ostermann und Dr. E. Lybeck und Frl. M. Poyhöven (letztere eine Lehrerin, welche von der finnischen Regierung eine Subsidie erhielt zu einer Studienreise über Vegetarismus, Gartenbau und verwandte Bestrebungen); die Vegetarian Society durch Prof. John E. B. Mayor, Cambridge, Dr. Axon, Frl. Hompes und Herrn Albert Broadbent; Spanien durch Herrn W. Mann-London; Esperanto durch Frl. Margarete L. Jones; die Londoner Vegetarier-Gesellschaft durch Frl. Nicholson und Herr William M. Scott Leicester vertrat das Kellogg-Institut.

Für Deutschland konnte leider Dr. Selß nicht erscheinen; seine Abwesenheit wurde allgemein bedauert.

Samstag den 16. Oktober wurde vormittags die erste Versammlung abgehalten und mit einer Ansprache von Dr. Axon eingeleitet, der die auswärtigen Delegierten in Namen der Vegetarian Society begrüßte. Hierauf erfolgten Berichte der verschiedenen Delegierten über die Bewegung in ihren Ländern, welche in der Nachmittagsitzung fortgeführt wurde. Erwähnenswert ist, daß die vegetarische Bewegung besonders in Schweden und Finnland gute Fortschritte macht. In Schweden hat der Vegetarier-Verein bereits über 1000 Mitglieder, und der Verein für Finnland, erst vor zwei Jahren gegründet, etwa 200. In Abwesenheit von Dr. Selß gab Schreiber dieses einige Mitteilungen über die deutsche Bewegung.

Von Dr. Anjou [Danjou] (Frankreich) lag ein Antrag vor, den Namen der "International Vegetarian Union" in "International Vegetarian Association" umzutauschen, doch fand derselbe wenig Beifall, und es wurde Beschluß darüber auf den nächsten Kongreß verschoben.

Es wurde ferner beschlossen, den Mitgliedern das Studium von Esperanto zu empfehlen, und Esperanto als eine der offiziellen Sprachen bei späteren Kongressen zuzulassen.

Als Ort für den nächsten Internationalen Vegetarier-Kongreß wurde Brüssel bestimmt, und die Tagung auf Pfingsten 1910 festgesetzt. Da nächstes Jahr bekanntlich in Brüssel eine Internationale Weltausstellung stattfindet, die wahrscheinlich stark besucht werden wird, glaubte man, daß später im Sommer der Andrang zu stark sein würde und Schwierigkeiten wegen Lokal usw. verursachen könnte, so daß man einen früheren Termin für den Kongreß rätlicher hielt. Hoffentlich wird derselbe auch von Deutschland aus recht zahlreich besucht; denn diese internationalen Zusammenkünfte sind immer recht lehrreich, erweitern den Horizont, knüpfen engere soziale und geistige Bande und vermehren das Gefühl der Zusammengehörigkeit und Verbrüderung.

Abends fand im Whitworth Institute, einem sehr schönen Kunstinstitut, ein Empfang und "Tea" der Vegetarian Society statt, der von Mitgliedern und Delegierten stark besucht war (etwa 6-700 Personen waren anwesend), und der mit Musik, Rezitationen usw. in einem sehr gemütlichen Abend endete.

Montag, der 18. Oktober, war für die Jahresversammlung der Vegetarian Society vorbehalten, die jetzt ins 63. Jahr ihres Bestehens tritt.

Vormittags wurden Papers verlesen: von Dr. Selß über die wissenschaftliche Grundlage des Vegetarismus, von Herrn Dr. Axon über Swedenborg, worin er nachwies, daß derselbe als Vegetarier lebte, von Herrn A. Meyroos über die ethische Seite des Vegetarismus, das besonderen Beifall fand, und von Dr. Nyssens über Vegetarismus als eine wissenschaftliche Diät, worin er hervorhob, daß in Frankreich und Belgien der Vegetarismus mehr und mehr von der medizinischen Fakultät anerkannt wird. Der französische Vegetarierverein zählt etwa 80 Ärzte unter seinen Mitgliedern.

Abends wurde eine große öffentliche Volksversammlung abgehalten in der Zentralhalle (Manchester), welche von etwa 800 Personen besucht war, und bei der Edward Carpenter, der berühmte englische Schriftsteller und Dichter, den Vorsitz führte. Dr. Nyssens, Dr. Meyroos, Dr. Lybeck, Rev. James Street, Herr William Harrison, Rev. Neander Anderton und andere hielten Ansprachen über verschiedene Seiten des Vegetarismus, die allgemeinen Beifall hatten. Damit kam ein recht harmonisch verlaufener Kongreß zu Ende. Ein illustriertes Tageblatt, The Daily Sketch, machte eine photographische Aufnahme der Delegierten und veröffentlichte solche in der Nummer vom 19. Oktober.

Während der Woche vom 10. - 17. Oktober feierte ferner die Gemeinde der "Bible Christians" zu Salford (der Schwesterstadt von Manchester) das Jubiläum ihres 100jährigen Bestehens, und es mag gefragt werden: "Was hat dies mit dem Vegetarismus zu tun". Der Grund ist der, daß diese Gemeinde der Bibelchristen die erste war, abgesehen von einigen Mönchsorden, welche von ihren Mitgliedern - Laien - strikte Enthaltung vom Fleischgenuß und alkoholischen Getränken verlangte. Gegründet wurde dieselbe von dem Rev. William Towherd, welcher als Geistlicher der englischen Hochkirche zum Studium der Schriften des Mystikers Emanuel Swedenborg veranlaßt wurde, worin dieser u. a. inbezug auf Diät Enthaltsamkeit von Fleischgenuß und Alkohol empfahl.

Swedenborg selbst lebte seit seiner religiösen Illumination als Vegetarier und muss somit ebenfalls als einer der unseren bezeichnet werden. Seine Anhänger in England gründeten gegen Ende des 18. Jahrhunderts in verschiedenen Städten Kirchengemeinden, New Jerusalem-Kirchen genannt, auf Grund seiner Lehren und Bibel-Interpretationen, ohne ihm indeß inbezug auf Diät zu folgen.

Cowherd, der verschiedene von Swedenborg's Schriften ins Englische übersetzte, war als Pastor einer dieser Gemeinden in Salford von 1793 bis 1800 tätig, und wirkte nebenbei als Arzt kostenlos unter den Armen der Stadt und führte ferner eine Schule in Verbindung mit der Kirche.

An einem Sonntag, 20. Januar 1809, trat er zum ersten Male öffentlich von der Kanzel für eine vegetarische Lebensweise ein, aber erst eine Konferenz von Swedenborgians, die vom 28. Juni bis 1. Juli tagte, führte zur Begründung einer separaten Gemeinde, die auf sehr toleranter Basis stand, lediglich die Bibel anerkennend, ohne spezielle Doktrinen, indeß von allen Mitgliedern strikte Enthaltsamkeit von Fleisch und Alkohol verlangend. Cowherd war ein guter Redner, ein Mann mit großer Vorliebe für Wissenschaft, und das Resultat seiner Studien wurde nach seinem Tode (1816) in einem großen Werke veröffentlicht ("Facts authentic in Science and Religion"). Nach Cowherds Tode fiel die Leitung der Gemeinde an Joseph Brotherton, der sich großer Achtung unter seinen Mitbürgern erfreute und an allen Reformbestrebungen sich hervorragend beteiligte. Von 1832 bis 1857 vertrat er Salford im englischen Parlament, in dem er ebenfalls besonderes Ansehen genoß, und zum Andenken an sein vielfältiges gemeinnütziges Wirken setzten ihm seine Mitbürger ein Denkmal im Peel Park zu Salford, und im Rathaus von Manchester steht ebenfalls eine Statue von ihm. Von späteren Pastoren, die sich durch ihr öffentliches Wirken großes Verdienst erwarben, seien noch genannt: Rev. William Metcalfe und Rev. James Clarke - letzterer von 1858 bis 1905. Seit 1905 ist der Rev. A. O. Broadley Pastor der Gemeinde. Eine Gemeinde auf der gleichen Basis besteht ferner in Philadelphia (von ausgewanderten Mitgliedern der Salford-Gemeinde gegründet) unter der Leitung von Rev. H. S. Clubb.

Das erste vegetarische Kochbuch erschien 1812 ("System of Vegetable Cookery") von Mrs. Brotherton verfaßt, und erlebte mehrere Auflagen.

Aus der Mitte dieser Gemeinde ging 1847 die Anregung zur Gründung des ersten Vegetarier-Vereins, der Vegetarian Society, Manchester, hervor. Seit Jahren waren nämlich außerhalb derselben Reformer für eine vegetarische Lebensweise eingetreten und hatten auch Anhang gefunden, so z.B. Sylvester Grahan, Dr. Trall, Dr. Alcott u.a. im Amerika, William Oldham in England, welcher in Ham Common (zwischen Richmond und Kinston on Thames gelegen) eine Kolonie auf kommunistisch-vegetarischem Prinzip gründete und eine Schule unterhielt. Außerdem lebten zerstreut über England eine Anzahl Vegetarier, ohne jede Verbindung untereinander. James Simpson, ein Mitglied der Bible Christians, Friedensrichter und sehr wohlhabend, faßte daher den Plan, daß es notwendig sei, eine organisierte Propaganda in Werk zu setzen, und nachdem von verschiedenen Seiten sich Stimmen erhoben für engere Organisation, erfolgte eine vorläufige Konferenz im Alcott House, Ham Common, am 8. Juli 1947, bei welcher J. G. Palmer, Birmingham, den Vorsitz führte, und James Simpson die Hauptrede hielt. Nach weiteren Unterhandlungen wurde sodann die endgültige Versammlung für den 30. September 1847 nach Ramsgate, Northwood Villa, einberufen, wo man definitiv die Gründung der Vegetarian Society beschloß. Joseph Brotherton führte den Vorsitz in der Versammlung und James Simpson wurde zum ersten Präsidenten der Society gewählt. Simpson warf sich mit voller Energie in die Propaganda, hielt Vorträge, verfaßte Flugschriften und Pamphlete, der "Vegetarian Messenger", das Organ der Society, wurde herausgegeben, und da er sich auch an anderen sozialen Reformbewegungen aktiv beteiligte, welche er sehr liberal von seinem Reichtum unterstützte, überarbeitete er sich derart, daß er 1859 ein frühzeitiges Ende nahm. Eine große Anzahl der Mitglieder der Vegetarian Society kam anfänglich aus den Reihen der Gemeinde der Bibelchristen, und diese enge Verbindung zwischen beiden hat sich bis heutigen Tags erhalten; denn die leitenden Mitglieder der Bible Christians sind auch fast immer (allerdings neben anderen) im Committee der Vegetarian Society. Seitdem ist von der letzteren ein sehr großer Teil der Propaganda für den Vegetarismus ausgegangen; gar manche Lokalvereine sind von ihr gegründet worden, und viele Menschen verdanken ihr den Weg zu einer besseren und mehr harmonischen Lebensweise.

Wer sich weiter für die Geschichte der Bible Christian Church und die Anfänge der modernen vegetarischen Bewegung interessiert, der kaufe sich die von Dr. William E. A. Axon verfaßte Gedenkschrift (A History of the Bible Christian Church, Salford from 1809 to 1909), illustriert, welche als hochinteressant sehr zu empfehlen ist. (Preis 1 Schilling; zu beziehen von der Vegetarian Society, 257 Deansgate Manchester).
W. Becker, Surbiton
(Vegetarische Warte, 13. November 1909, Heft 23, Seite 258-259)

----------------------------------------------
Das vegetarische Ausland
...
Über den Zweiten Internationalen Vegetarierkongreß hat uns ein deutscher Teilnehmer ausführlich berichtet. Vielleicht interessieren noch folgende kleine Bemerkungen, die ich dem Berichte der Tageszeitung von Mancheser entnehme. Der Schatzmeister der "Vegetarian Society", auf das Wohl seiner Kasse bedacht, meinte, alle Obstverkäufer müßten eigentlich der Vereinigung eine Zuwendung machen, da ja durch die vegetarische Bewegung zweifellos der Obstverbrauch sehr gestiegen sei. Wenn sich Leute wie Carnegie fänden, die die Volkswirtschaft fördern wollten, so täten sie gut, vegetarische Vereine zu unterstützen. (Statt dessen hat Carnegie ein Institut für Serumforschung mit reichen Mitteln ausgestattet. Schl.) Auch ein Herr Norwood sprach einige Worte. Er erregte besondere Aufmerksamkeit als einer der Sieger in einem 24stündigen Wettmarsch. Von 5 vegetarisch lebenden Siegern gewannen drei goldene, und zwei silberne Medaillen. Herr Norwood ist ein weißhaariger Mann von 64 Jahren, der die 100 englischen Meilen in 23 3/4 Stunden zurückgelegt hat. Er ist in guter Verfassung angekommen.
...
Dr. phil. Schläger, Kassel
(Vegetarische Warte, 27. November 1909, Heft 24, Seite 273)

Second International Vegetarian Congress and 100 year anniversary celebration of the Bible Christian Church, Salford

The International Vegetarian Congress this year met in Manchester from 16 to 18 October. In connection with it the 62nd Annual Meeting of the Vegetarian Society took place, as well as the centenary celebration of the Bible Christian Church in Salford Manchester. Represented were: Holland by Dr. A. Meyroos; Belgium and France by Dr. E. Nyssens, Brussels; Sweden and Denmark by Mr. J. L Saxon, Stockholm, and Madame Louise Lombard; Finland by Mr. A. Mahela, Mr. Emil Ostermann and Dr. E. Lybeck and Ms M. Poyhoeven (the latter a teacher, who had received a subsidy from the Finnish government for a study trip on vegetarianism, horticulture and related topics); the Vegetarian Society by Professor John E. B. Mayor, Cambridge, Dr. Axon, Ms Hompes and Mr. Albert Broadbent; Spain by Mr. W. Mann, London; Esperanto by Ms Margarete L. Jones; the London Vegetarian Society by Ms Nicholson; and Mr. William M. Scott, Leicester, represented the Kellogg Institute.

Unfortunately Dr. Selss was not able to attend and represent Germany; his absence was generally regretted.

On Saturday October 16, the first meeting was held in the morning and opened by a speech by Dr. Axon, who welcomed the foreign delegates on behalf of the Vegetarian Society. Afterwards the different delegated gave reports about the movement in their countries; the reports were continued in the afternoon meeting. It is worth mentioning that the vegetarian movement particularly makes good progress in Sweden and Finland. In Sweden the vegetarian association has about 1000 members already, and the association of Finland, founded only two years ago, had about 200 members. In absence of Dr. Selss the writer of this article reported about the German movement.

 

A motion was presented by Dr. Anjou [Danjou] (France)  to change the name "International Vegetarian Union" into  "International Vegetarian Association", but it did not gain much support, and it was postponed to the next congress.

Furthermore it was decided to recommend the study of Esperanto to the members and to  accept Esperanto as one of the official languages at later congresses.

Brussels was chosen as venue for the next International Vegetarian Congress, which was scheduled for Whitsuntide 1910. Since an international world exhibition is going to take place  in Brussels next year, which may attract many people, the delegates believed that the crush would be too great later in the summer with difficulties to find a suitable restaurant etc. and   thought an earlier date more advisable for the congress. Hopefully many participants from Germany will come to this event; because these international meetings are always quite instructive, extend the horizon, form links of social and mental fellowship, and increase the feeling of solidarity and fraternization.

 

In the evening a reception and "Tea" of the Vegetarian Society took place in the Whitworth  Institute, a very beautiful institute of art, for members and delegates  (about 600-700 people were present), and music, recitals etc. made it a very cosy evening.

Monday, October 18, was reserved for the annual meeting of the Vegetarian Society, which entered the 63rd year of its existence.

In the morning papers were presented: by Dr. Selss on the scientific basis of  vegetarianism, by Dr. Axon over Swedenborg, in which he proved that the same lived as a vegetarian, by Mr. A. Meyroos on the ethical side of vegetarianism, which gained special applause, and by Dr. Nyssens on vegetarianism as a scientific diet, in which he emphasized that vegetarianism is accepted more and more by the medical faculties in France and Belgium. The French vegetarian association counts about 80 physicians among its members.

In the evening a large public assembly was held in the central hall (Manchester), which was visited by approximately 800 people, and which was chaired by Mr. Edward Carpenter, the famous English writer and poet. Dr. Nyssens, Dr. Meyroos, Dr. Lybeck, Rev. James Street, Mr. William Harrison, Rev. Neander Anderton and others delivered speaches on different aspects of vegetarianism, which got a big applause. Thus a really harmonious congress came to an end. An illustrated paper, The Daily Sketch, took a photograph of the delegates and published it in the issue of October 19.

 

During the week of October 10. - 17 the community of the "Bible Christians" celebrated the centenary of their existence at Salford (a twin town of Manchester), and you may ask: "What has this to do with vegetarianism?". The reason is that this community of the Bible Christians was the first, apart from some monastic orders, which required from their members - laymen - a strict abstention from meat consumtion and alcoholic beverages. The community was founded by the Rev. William Cowherd, who was a clergyman of the English High Church and was induced to study the writings of the mystic Emanuel Swedenborg, in which he recommended - among other things related to the diet - the abstention from meat and alcohol.

Swedenborg himself lived as a vegetarian since his religious Illumination and should be   called one of the ours. Towards the end of the 18th century his disciples in England founded    parishes in different cities, called New Jerusalem Churches, on the basis of his teachings and Bible interpretations, however without following him in terms of his diet.

Mr. Cowherd, who translated some of Swedenborg's writings into English, was as a minister of one of these parishes in Salford from 1793 to 1800, and also worked as a physician free of charge for the poor people of the city and run a school connected with the church.

On a Sunday, January 20, 1809, he publicly supported a vegetarian way of life from the pulpit for the first time, however only a conference of Swedenborgians, which met from June 28 to July 1, led to the foundation of a separate parish, which operated on a very tolerant basis, only recognizing the Bible, without special doctrines, however requiring from all members a strict abstention from meat and alcohol. Cowherd was a good speaker, a man of science, and the results of his studies were published after its death (1816) in a big volume ("Facts authentic in Science and Religion"). After Cowherd's death Joseph Brotherton took over the government of the parish, who was highly regarded among his fellow citizens and took an outstanding part in all reform movements. From 1832 to 1857 he represented Salford in the English parliament, where he was higly regarded, too, and to the memory of his various non-profit engagements his fellow citizens at Salford set up a monument in the Peel Park, and another statue stands in the city hall of Manchester. Among the later ministers, who rendered significant services by their public engagement, the following should be mentioned: Rev. William Metcalfe and Rev. James Clarke - the latter from 1858 to 1905. Since 1905  Rev. A. O. Broadley is minister of the parish. There exists another parish  on the same basis in Philadelphia (founded by emigrated members of the Salford community) under the direction of Rev. H. S. Clubb.

 

The first vegetarian cookbook appeared 1812 ("System of Vegetable Cookery") written by Mrs. Brotherton, and was printed in several editions.

In 1847 the initiative to establish the first vegetarian association, the Vegetarian Society, Manchester, came from this community. For quite some years reformers from outside the parish had propagated a vegetarian way of life and had found considerable adherents, for example Sylvester Graham, Dr. Trall, Dr. Alcott in America, William Oldham in England, who established a colony on communist vegetarian principles in Ham Common (between Richmond and Kingston on Thames) and run a school. In addition quite a number of vegetarians lived scattered over England without connections among themselves. James Simpson, a member of the Bible Christians, justice of the peace and very wealthy, therefore thought it was necessary to start an organized propaganda, and after voices from different sides had expressed the necessity for a closer co-operation, a provisional conference took place in the Alcott House, Ham Common, on July 8, 1947, chaired by J. G. Palmer, Birmingham, and James Simpson presented the main speech. After further negotiations the final meeting was called for September 30, 1847, to Ramsgate, Northwood Villa, where the foundation of the Vegetarian Society was finally decided.. Joseph Brotherton chaired the meeting and James Simpson was elected the first president of the society. Simpson engaged himself with full energy in the propaganda, held lectures, wrote brochres and pamphlets. He first edited the "Vegetarian Messenger", the new magazine of the Society, and, as he also actively engaged himself in other social reform movements, which he supported very generously from his wealth, he worked himself to the bone and died much too early in 1859. A large number of members of the Vegetarian Society initially came from the community of the Bible Christians, and this close connection between them still exists; because the leading members of the Bible Christians are nearly the same (however among others) in the Committee of the Vegetarian Society. Since the foundation a substantial part of propaganda for vegetarianism was spread by the society; some local associations were founded, and many people owe it the way to a better and more harmonious way of life.

 

Who is even more interested in the history of the Bible Christian Church and the beginnings of the modern vegetarian movement, may buy the book written by Dr. William E. A. Axon (A History of the Bible Christian Church, Salford from 1809 to 1909), illustrated, which is recommended very much as highly interesting (price 1 Shilling; to be ordered from the Vegetarian Society, 257 Deansgate, Manchester). W. Becker, Surbiton

 

------------------------

Vegetarianism abroad

A German participant reported in detail about the Second International Vegetarian Congress. Perhaps the following small remarks are interesting, too, which I take from the report of the daily paper of Manchester. The treasurer of the "Vegetarian Society", who always has in mind the supply of the society's funds supposed that all fruit dealers should make a donation to the Vegetarian Society, because the fruit consumption had certainly increased very much due to the activities of the vegetarian movement. If there were people like Carnegie, who wanted to support the national economy, then they would do well to support vegetarian associations. (Insted, Carnegie supported an institute for serum research with rich means. Schl.) Also  Mr. Norwood spoke some words. He attracted special attention as one the winners of a 24 hours competition march. Among 5 vegetarian winners three won golden, and two won silver medals . Mr. Norwood is a white-haired man of 64, who covered the 100 English miles in 23 3/4 hours. He arrived in good condition.

Dr. phil. Schläger, Kassel
(Vegetarische Warte, 27. November 1909, issue 24, page 273)