International Vegetarian Union
IVU logo

FAQ Häufig gestellte Fragen - Definitionen

Vegetarier: Für den Zweck einer IVU-Mitgliedschaft beinhaltet der Vegetarismus den Veganismus und ist definiert als das Nichtessen von Fleisch, Geflügel, Fisch und deren Nebenprodukte, mit oder ohne den Gebrauch von Molkereiprodukten und Eiern. Vegetarier können versuchen wie Veganer, ihren nicht der Ernährung dienenden Verbrauch an Produkten tierischer Herkunft einzuschränken, oder auch nicht. Ferner gibt es noch die Unterteilung in Ovo-Lakto-Vegetarier und Lakto-Vegetarier.

Ovo-Lakto-Vegetarier: Ernährt sich wie ein Veganer, konsumiert jedoch auch Eier, Milchprodukte und Honig.

Lacto-VegetarierIn: Ernährt sich wie ein Veganer, konsumiert jedoch auch Milchprodukte und Honig.

Veggie: Kurzform für Vegetarier.

Strikter Vegetarier: Bedeutete ursprünglich Veganer, kann heutzutage Veganer oder Vegetarier bedeuten.


Der Begriff "vegetarian" (das englische Wort für Vegetarier(in) und vegetarisch) wurde 1847 geprägt. Er wurde offiziell am 30. September jenes Jahres von Joseph Brotherton und anderen in Northwood Villa in Kent, England benutzt. Der Anlaß war das Gründungstreffen der Vegetarian Society of the United Kingdom.

Das Wort wurde vom lateinischen "vegetus" abgeleitet, was ganz, gesund, frisch, lebendig bedeutet; (es sollte nicht mit "Gemüse-Arier verwechselt werden - einem mythischen Menschen, den manche sich komplett von Gemüse lebend vorstellen, jedoch ohne Nüsse, Früchte, Getreide, usw.!)

Vor 1847 waren Nichtfleischesser allgemein bekannt als "Pythagoreer" oder Anhänger des "Pythagoreischen Systems", nach dem "Vegetarier" Pythagoras.

Die ursprüngliche Definition von "vegetarisch" war "mit oder ohne Eier oder Milchprodukte" und diese Definition wird noch heute von der Vegetarian Society gebraucht. Die meisten Vegetarier in Indien und in den klassischen Mittelmeerländern schließen jedoch Eier von ihrer Ernährung aus, genau wie Pythagoras.

Warum Vegetarier werden?

Wenn Sie die Möglichkeit haben, ein Leben zu retten - oder Tausende von Leben zu retten - würden Sie es dann nicht auch tun? Tierprodukte in Ihrem Leben wegzulassen, ist etwas recht Einfaches, dass Sie tun können, hat aber weitreichende Auswirkungen. Das Tier Mensch ist angeblich so hochentwickelt, mit so vielen Fähigkeiten ... Sollten wir unsere Fähigkeit Mitleid zu empfinden nicht nutzen, um andere Tiere zu schützen. - Lise

Um sich selbst zu bewahren vor der Schuld zu wissen, dass ein Tier für einen selbst starb. Ist das nicht genug?? Aber für Skeptiker: Es ist auch ein gesundes Verhalten. - Lauren

Um unseren Kindern die Heiligkeit des Lebens und den wahren Wert jedes Lebewesens zu lehren und um Frieden in ihnen zu fördern. - Michelle

Bitte schicken Sie weitere Antworten!


Definitionen anderer verwirrender Ausdrücke

Semi-Vegetarier: Isst weniger Fleisch als die Durchschnittsperson. Siehe auch Pseudo-Vegetarier.

Pseudo-Vegetarier: Beansprucht Vegetarier zu sein, ist es aber nicht. Oft von Vegetarier gebraucht, um Semi-Vegetarier und Pescetarier zu beschreiben.

Pescetarier: Ernährt sich wie ein Vegetarier, konsumiert aber auch Fisch. (Ist oft eine Person, die agrarindustrielle Techniken meidet ...) Siehe auch Pseudo-Vegetarier.

FruiterianerIn: Ernährt sich wie ein Veganer, isst aber nur Nahrung, die die Pflanze nicht tötet (Äpfel können gepflückt werden, ohne die Pflanze zu töten, Karotten nicht).

Gemüseesser: Meint alle, die Gemüse konsumieren. Nicht notwendigerweise Vegetarier.

Herbivor: Isst hauptsächlich Gras und Pflanzen. Nicht notwendigerweise ein Vegetarier.

Planzenesser: Isst hauptsächlich Pflanzen. Nicht notwendigerweise ein Vegetarier.

Nichtfleischessern: Isst kein Fleisch. Die meisten Definitionen sehen Fisch, Geflügel oder Meeresfrüchte nicht als Fleisch an. Tierische Fette und Öle, Knochenmehl und Haut werden ebenfalls häufig nicht als Fleisch betrachtet.

Kosher: Hergestellt nach einem komplexen System von jüdischen Ernährungsregeln. Bedeutet in keinem Fall vegan. Bedeutet in keinem Fall ovo-lakto-vegetarisch. Gerade koschere Produkte, die Milchprodukte enthalten, enthalten oft Tierarten, die nicht als Fleisch betrachtet werden.

Pareve/Parve: Eine Kategorie von koscheren Ernährungsregeln. Hergestellt ohne Fleisch oder Milchprodukte. Eier und Fisch sind pareve, Muscheln nicht.

Fleischlos: Hergestellt ohne Fleisch. Kann Eier, Milch, Käse beinhalten. Manchmal sind sogar tierische Fette, Meeresfrüchte, Fisch oder Geflügel enthalten.

Veganer: Schließt Fleisch (Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte) und tierische Produkte (Eier und Milchprodukte) aus. Gewöhnlich werden auch Honig und das Tragen und Gebrauchen von tierischen Produkten (Leder, Seide, Wolle, Lanolin, Gelatine ...) ausgeschlossen.

Die größten veganen Gesellschaften schließen alle Honig aus, doch manche "Veganer" gebrauchen ihn noch immer. Einige "Veganer" lehnen es auch ab, Hefeprodukte zu essen.

Man merkt, dass die Definitionen nicht immer einheitlich sind.

Veganköstler: Befolgt eine vegane Kost, verzichtet aber außerhalb der Ernährung nicht unbedingt auf Produkte tierischen Ursprungs.

Warum vegan?

Veganismus kann als Lebensweise definiert werden, die versucht, soweit wie möglich und praktizierbar, alle Formen der Ausbeutung von Tieren und Grausamkeit gegen Tiere für Nahrung, Kleidung oder jeden anderen Zweck auszuschließen.

Im ernährungsfachlichen Sinne ist Veganismus ein Verzicht auf *alle* tierischen Produkte - einschließlich Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier, tierische Milch, Honig und ihrer Nebenprodukte.

Abscheu gegen die grausamen Praktiken bei Milchproduktion, Vieh- und Geflügelhaltung ist häufig vielleicht der einzig gemeinsame Grund für den Wechsel zum Veganismus, aber viele Leute kommen auch aus gesundheitlichen, ökologischen, spirituellen und anderen Gründen dazu.

"Land-, Energie- und Wasserverbrauch zur Viehhaltung liegen in Bereichen zwischen 10 bis 1000 mal höher, als der zur Produktion der gleichen Menge pflanzlicher Nahrung. Und Viehhaltung *gebraucht* diese Ressourcen nicht wirklich, sie *verbraucht* sie.

Dies ist eine Sache der Geschichtsschreibung. Die meisten Bodenerosionen, Grundwasserverschwendung und Waldrodung -- Faktoren, die heute die Grundlage unseres Nahrungskreislaufs bedrohen -- sind das Ergebnis dieser speziellen zerstörerischen Form der Nahrungsmittelproduktion" (Keith Akers, S. 81, "A Vegetarian Sourcebook", 1989).

Ein wenig zur Geschichte

Hier sind einige eigene Worte Donalds aus den frühen Jahren (1945):

"Vegetarier" und "Rohköstler" werden schon mit Menschen verbunden, die die "Früchte" von Kühen und Geflügel erlauben, deshalb ... müssen wir ein neues passendes Wort erfinden ... Ich habe den Titel "Vegan News" gebraucht. Sollten wir dies übernehmen, so wird unsere Ernährung bald als die vegane Ernährung bekannt, und wir werden den Veganismus anstreben.

Wieviel Vegetarier gibt es weltweit - oder welcher Prozentsatz der Weltbevölkerung lebt vegetarisch?

Eine schwer zu beantwortendende Frage, teils weil sich niemand darüber einig ist, wen man zählt, und weil gute Statistiken teuer sind ... aber sehen Sie: Statistik / Wie viele Vegetarier vom Artikelindex einiger durchgeführter Statistiken.

Genaueres über IVU-Mitglieds-Gesellschaften und unterstützende und fördernde Organisationen erfahren Sie unter Mitglieder der IVU. Wir stellen keine Details von Einzelförderern zur Verfügung.

Siehe auch:

  • Definitionen
    (Informationsblatt der Vegetarian Society UK)

Was ist Makrobiotisch?

von einem Mitglied von ivu-sci:
Nach Donna Secker und Stanley Zlotkin in "Essentials of Human Nutrition", "besteht makrobiotische Nahrung aus unpoliertem Reis, Hülsenfrüchten und Gemüse mit kleinen Zugaben von fermentierten Nahrungsmitteln, Nüssen, Samen und Früchten; Tierische Produkte werden nicht konsumiert" (nicht sicher bei dem letzten Satz - Ich dachte, dass Fisch in der makrobitischen Ernährung erlaubt sei). Die Autoren warnen, dass "sich bei Kindern, die sich makrobiotisch ernähren, ein klarer Zusammenhang zwischen Ernährung, Nährstoffaufnahme und physischen und biochemischen Anzeichen eines Mangels an Nährstoffen, unter anderem Eisen, Vitamine B12, D und Riboflavin, zeigt. Von einem verlangsamten Wachstum und vermehrtem Auftreten von Ernährungmangelkrankheiten, wie Rachitis, Kwashiorkor und Anämie, wird berichtet."

FAQ-Index

Betreut von Bettina Rehberg - german@ivu.org